Kauert-Tour

Ein gemütlicher Premium Spazierwanderweg ist die 4,6 Kilometer lange Kauert-Tour bei Dahn im Dahner Felsenland. Start und Ziel der Wanderung ist der Wanderparkplatz bei der PWV-Hütte im Schneiderfeld.

Kauert-Tour

Drucken
GPX
KML
Fitness
Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour

Spazierwanderweg Kauert-Tour

Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour • Dahner Felsenland
Verantwortlich für diesen Inhalt
WANDERarena
  • Elwetritschefelsen
    / Elwetritschefelsen
  • Markierungszeichen Kauert-Tour
    / Markierungszeichen Kauert-Tour
    Foto: Grafik Chhristoph Riemeyer, Südwestpfalz Touristik e.V.
  • Unterhalb des Elwetrischefelsen
    / Unterhalb des Elwetrischefelsen
    Foto: Foto Daniela Trauthwein, WANDERarena
  • Dahner PWV Hütte
    / Dahner PWV Hütte "Im Schneiderfeld"_01
  • Schwalbenfelsen
    / Schwalbenfelsen
    Foto: Foto: Daniela Trauthwein, WANDERarena
  • Blick auf den Jungfernsprung
    / Blick auf den Jungfernsprung
    Foto: Foto Daniela Trauthwein, WANDERarena
  • Blick vom Jakobsfelsen auf Dahn
    / Blick vom Jakobsfelsen auf Dahn
    Foto: Jacques Noll, WANDERarena
  • Schwalbenfelsen Dahn
    / Schwalbenfelsen Dahn
    Foto: http://www.rittersteineundmehr.de
  • Blick vom Schwalbenfelsen auf Dahn
    / Blick vom Schwalbenfelsen auf Dahn
    Foto: Foto: Daniela Trauthwein, WANDERarena
  • Schillerfelsen in Dahn_01
    / Schillerfelsen in Dahn_01
    Foto: Foto: Kurt Groß
Karte / Spazierwanderweg Kauert-Tour
0 150 300 450 600 m km 1 2 3 4 5 PWV-Hütte im Schneiderfeld Schwalbenfelsen Schwalbenfelsen Dahn Schillerfelsen Elwetritschefelsen

Premiumweg Deutsches Wandersiegel

Ein gemütlicher Premium Spazierwanderweg ist die 5,2 Kilometer lange Kauert-Tour bei Dahn im Dahner Felsenland. Start und Ziel der Wanderung ist der Wanderparkplatz bei der PWV-Hütte im Schneiderfeld. Die Kauert-Tour wird im Frühjahr 2019 als Premium-Spazierwanderweg zertifiziert. 

mittel
5,2 km
2:30 h
148 hm
164 hm

Ein gemütlicher Premium Spazierwanderweg ist die 5,2 Kilometer lange Kauert-Tour bei Dahn. Start und Ziel der Wanderung ist der Wanderparkplatz bei der PWV-Hütte im Schneiderfeld. Unterhalb des Elwetritschefelsens geht es in leichter Steigung nach oben über den Otto-Eisel-Pfad zur Weihersebene. Ein schmaler Pfad führt hinauf zum Jakobsfelsen. In Schlaufen windet sich der Pfad wieder den Berg hinab und endet an der Kneippanlage. Von dort beginnt ein erneuter Aufstieg, dieses Mal hoch zum Schillerfelsen, mit Fernsicht auf die Burgengruppe Altdahn. Durch einen schmalen Felsspalt hindurch gelangt man zur Aussichtskanzel auf dem Schwalbenfelsen mit großartigem Blick auf die Stadt Dahn. Nach wenigen Gehminuten erreicht man die spektakuläre Felsenarena . Über die Weihersebene geht es durch die Wiesenidylle des Kühwoog zurück zum Ausgangspunkt der Kauert-Tour.

 

Autorentipp

PWV Hütte Dahn „Im Schneiderfeld“  66994 Dahn, Tel. 06391/1793 , www.pwv-dahn.de 

Apr bis Okt: Mi-So, FeiT 10:00- 18:00 Uhr, (Ruhetag: Mo & Di, ausgenommen Feiertags), ab 3. So im Jan. bis Ende Mrz. und Anfang Nov bis 3. So. im Dez:  Mi, Sa, So feiertags 10:00-18:00 Uhr,
zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen.

Übernachtung nach Anmeldung, Wickelraum, Kinderspielplatz, Behindertentoilette

outdooractive.com User
Autor
Jacques Noll
Aktualisierung: 07.03.2019

Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
281 m
205 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

PWV-Hütte im Schneiderfeld

Sicherheitshinweise

Trotz der „unverlaufbaren“ Markierung der Premiumwanderwege empfehlen wir aus Sicherheitsgründen immer eine entsprechende Wanderkarte dabei zu haben, so dass man zum Beispiel bei einem Gewitter oder einem Notfall schnell in einen sicheren Bereich findet. 

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Nach Stürmen können auch im Nachhinein noch Bäume umstürzen oder Äste herabfallen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen. Nicht alle Felsen oder Abgründe sind mit Seilen oder Geländern gesichert. Teilweise ist Trittsicherheit erforderlich. Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung, Sonnen- und Regenschutz, sowie ausreichender Vorrat an Essen und Getränken, sollten keine Einkehr- oder Einkaufsmöglichkeiten vorhanden oder geöffnet sind. Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist, sollten Sie aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

Weitere Infos und Links

http://www.dahner-felsenland.net/?id=174
Tourist-Information Dahner Felsenland
Schulstr. 29, 66994 Dahn
Tel. 06391 9196222
www.dahner-felsenland.de

 

Start

Parkplatz PWV-Hütte Dahn "Im Schneiderfeld", 66994 Dahn (223 hm)
Koordinaten:
Geographisch
49.147780, 7.754979
UTM
32U 409206 5444630

Ziel

Parkplatz PWV-Hütte Dahn "Im Schneiderfeld", 66994 Dahn

Wegbeschreibung

Im Dahner Felsenland kann man fortan auf bequemen Pfaden und Wegen genussvoll „spazierwandern“ und dabei die imposante Felsenwelt des Wasgaus erleben. Zertifiziert wurden bisher drei solcher Rundtouren, die gemütlich jeweils in maximal zwei Stunden erwandert werden können. Eine davon ist der Premium Spazierwanderweg Kauert-Tour bei Dahn. Auf gerade mal 4,6 Kilometern reihen sich bizarre Felsgebilde mit attraktiven Aussichten und romantischen Ruheplätzen entlang des Weges. 

Start und Ziel der Wanderung ist der Wanderparkplatz bei der PWV-Hütte im Schneiderfeld. Unterhalb des Elwetritschefelsens gibt die Wegmarkierung – ein schwarzes K über schwarzem Hügel auf weißem Grund – die Laufrichtung an. In leichter Steigung geht es bergaufwärts über den Otto-Eisel-Pfad zur Weihersebene. Bereits nach wenigen Gehminuten ist die Stille des Waldes wahrnehmbar. Durch geheimnisvollen Mischwald führt der schmale Pfad, vorbei an moosbewachsenen Steinen und Felsbrocken zum ersten Aussichtspunkt: dem Jakobsfelsen. Eine Sitzbank verlockt zum Ausruhen und Genießen. Von hier oben hat man eine der schönsten Aussichten auf die unten liegende Stadt Dahn. 

In großzügigen Schlaufen windet sich der Pfad wieder den Berg hinab und geht in einen breiteren Waldweg über. An einer Kurve lichtet sich der Wald und gibt einen herrlichen Blick zum sagenumwobenen Jungfernsprung frei, dem Wahrzeichen Dahns. Im Herbst ist dieser Wegabschnitt ein wahrer Farbenrausch. Zwischen den Nadelbäumen schimmert in dieser Zeit das Laub in allen Gelb-, Orange- und Rottönen. Der Pfad endet an der Kneippanlage etwas oberhalb der Straße. Nach einem erfrischenden Fußbad geht es auf dem Pfad wieder energievoll bergauf. Über elf Stufen gelangt man hoch zum Schillerfelsen. Am Fuße des Felsens gibt es die Möglichkeit auf einer Sitzbank eine kurze Ruhepause einzulegen und die unzähligen Steinpyramiden drum herum zu bewundern. Bei klarer Sicht ist in der Ferne die gegenüberliegende Burgengruppe Altdahn zu erkennen. 

Weitere Stufen führen rechts am Felsmassiv vorbei. Ein Holzgeländer dient als Hilfe für den steilen Aufstieg. Nun wird es abenteuerlich, denn der Pfad führt durch einen schmalen Felsspalt hindurch. Dieser Abschnitt ist auch Teil des bekannten Dahner Felsenpfads. Auf dem Bergkamm angekommen wartet auch schon die nächste Attraktion: die Aussichtskanzel auf dem Schwalbenfelsen. Von hier hat man einen großartigen Blick auf die Stadt Dahn und den aus dem Berg ragenden Jungfernsprung. Die Sitzbank auf dem Felsplateau ist verständlicherweise ein beliebter Ruheplatz. 

Auf dem Bergkamm geht die Spazierwanderung durch herrlichen Mischwald weiter bis zur Felsenarena. Wie in einem Freilichtkino sind entlang der Felsmassive beeindruckende Licht - und Farbenspiele auf den Gesteinsschichten des Buntsandsteins zu beobachten. Je nachdem wie die Sonne steht, werden die Felsen beleuchtet und angestrahlt – zu jeder Jahreszeit ein tolles Erlebnis. Meditativ ist der letzte Wegabschnitt über die Weihersebene, durch die Wiesenidylle des Kühwoog zurück zum Ausgangspunkt der Kauert-Tour. Eine ausgiebige Vesper in der Hütte des Pfälzerwaldvereins schließt die erlebnisreiche und entspannende Wanderung ab.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Bad Bergzabern oder Hinterweidenthal, ab dort mit dem Bus nach Dahn. Von der Ortsmitte zu Fuß zur Jugendherberge/Campingplatz. Von Mai bis Oktober mit den Ausflugszügen "Bundenthaler und "Felsenland-Express"" mittwochs, samstags, sonntags und an Feiertagen ab Mannheim/ Karlsruhe bis Bhf. Dahn, Dahn Süd oder Moosbachtal im Dahner Felsenland. Info: www.der-takt.de , www.bahn.de (Reiseplanung von Haus zu Haus). 

Anfahrt

B10 bis Ausfahrt Hinterweidenthal, weiter auf der B427 Richtung Dahn, bis Abfahrt PWV-Hütte oder Neudahner Weiher. Weiter bis Parkplatz PWV-Hütte "Im Schneiderfeld"

Parken

Parkplatz PWV-Hütte "Im Schneiderfeld", 66994 Dahn

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

 

 

Kartenempfehlungen des Autors

Wander- und Radwanderkarte Dahner Felsenland 1:25.000, 6,90 €uro zzgl. Portokosten von 1,45 €uro Neu: 5. Auflage: Wandern und Radfahren im Dahner Felsenland mit den Premium-Wanderwegen, den Haupt- und Rundwanderwegen, den Radrouten sowie dem Rettungspunkte-System im Maßstab 1:25.000, ISBN 978-3-934895-95-9

 

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Burgruine Neudahn liegt an mehreren Premiumwegen des Dahner Felsenlandes
    Spazierwanderweg Burg Neudahn-Tour
  • Der Schillerfelsen auf dem Dahner Felsenpfad
    Dahner Felsenpfad
  • Burgenmassiv Alt-Dahn im Dahner Felsenland
    Dahner Rundwanderweg
  • Blickauf den Retschelfelsen vom Eisenbahnfelsen
    Napoleon-Steig
  • Neue gestalteter Ausblick vom Hahnfelsen
    Hahnfels-Tour
  • Hohle Felsen
    Brunnen und Quellenweg
  • Der Teufelstisch in Hinterweidenthal
    Hinterweidenthaler Teufelstisch-Tour
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
5,2 km
Dauer
2:30 h
Aufstieg
148 hm
Abstieg
164 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.