Tilemann-Stella-Weg

Drucken
GPX
KML
Fitness
Sonstige Rund- und Fernwanderwege

Bergmannspfad

Sonstige Rund- und Fernwanderwege • Pfalz
Verantwortlich für diesen Inhalt
WANDERarena
  • /
    Foto: ILE Südwestpfalz
  • /
    Foto: ILE Südwestpfalz
  • /
    Foto: ILE Südwestpfalz
  • Stampermühle
    / Stampermühle
    Foto: WANDERarena
  • Schwanenweiher im Winter
    / Schwanenweiher im Winter
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Schwanenweiher
    / Schwanenweiher
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Bärenzwinger
    / Bärenzwinger
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Bärenzwinger
    / Bärenzwinger
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • /
    Foto: Dieter Dorda, Walsheim
  • /
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Ruine Orangerie
    / Ruine Orangerie
    Foto: Wolfgang Henn, Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn, Saarpfalz-Touristik
  • Karlsbergweiher
    / Karlsbergweiher
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
Karte / Bergmannspfad
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Etzenbachermühle Tschifflick - Pavillion Bärenzwinger Karlsbergweiher Dorfplatz Bechhofen

Auf den Spuren der Bergarbeiter aus vergangenen Jahrhunderten können Sie hier nachempfinden, wie sich die Arbeiter auf dem langen Weg zum Bergwerk fühlten, eingebunden in ein tolles Landschaftbild.

schwer
25 km
6:30 h
575 hm
575 hm

Dieser anspruchsvolle Wanderweg besteht aus Teilen alter Bergmannspfade.

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde im Saarland planmäßiger Steinkohlebergbau betrieben. Der Bergarbeiterbedarf war groß. Es wurden Bergleute aus der Westpfalz angeworben. Sie gingen zu Fuß auf den sogenannten Bergmannspfaden von ihren Heimatorten nach Homburg zum Bahnhof. Von hier fuhren sie mit dem Zug weiter, u.a. bis nach Neunkirchen zur Grube Heinitz & Dechen und Grube König, nach Friedrichsthal zum Schacht Helene oder gar zur Grube Göttelborn. Am Wochenende ging es den gleichen Weg zurück, heim zur Familie.

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Stampermühle im idyllischen Wiesbachtal. Über die Sickinger Höhe mit einem herrlichen Ausblick zu den sanften Hügeln des benachbarten Saarlandes führt der Weg zum Lambsbachtal zwischen Bechhofen und Homburg und von hier zu den Spuren des Herzogs-Karl II.-August im WaldPark Schloss Karlsberg mit den historischen Ruinen der Karlslust. Über die Höhenrücken von Karlsberg und Großem Kehrberg erreichen wir Bechhofen, von wo es wieder bergauf zur Sickinger Höhe nach Rosenkopf geht. Nach der Durchquerung von Rosenkopf verlassen wir die Höhe und gelangen über Wiesbach zurück zur Stampermühle. Ausgeschildert ist dieser historische Weg mit dem Bergmannszeichen "Schlägel und Eisen" auf weißem Untergrund.

Autorentipp

Der Weg kann in zwei Etappen erwandert werden. Startpunkt Stampermühle zum Lambsbachtal, von hier nach rechts über den Herzog-Karl II.-August Pfad nach Bechhofen, Rosenkopf, Wiesbach zurück zum Ausgangspunkt.

Von Touristinfo Bechhofen über den Herzog-Karl II.-August Pfad durch das Lambsbachtal zum WaldPark Schloss Karlsberg über den Karlsberg und Großen Kehrberg zurück nach Bechhofen.

outdooractive.com User
Autor
Denise Hoch
Aktualisierung: 18.07.2017

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
394 m
251 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Gutes Schuhwerk, Rucksackverpflegung, Regenjacke

Weitere Infos und Links

www.schloss-karlsberg.de oder www.pfaelzer-muehlenland.de

 

 

 

Start

Stampermühle (250 hm)
Koordinaten:
Geographisch
49.317880, 7.457030
UTM
32U 387865 5463939

Ziel

Stampermühle

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt dieser Rundwanderung ist die Stampermühle. Wir folgen der beschilderten Route durch die idyllische Talaue bis zur Etzenbacher Mühle, einem ehemaligen Reitsportzentrum. Hier wenden wir uns nach links und biegen nach wenigen Metern nach rechts in den Wald ein. Auf dem schmalen steilen Weg stoßen wir am Ende des Waldes auf einen Feldweg. Diesem folgen wir nach links, überqueren die kreuzende Landstraße und wandern entlang an Pferdekoppeln und bunten Feldern zum reizenden Dörfchen Käshofen, dessen Wahrzeichen der Wasserturm, von weitem sichtbar ist. Der Themenweg führt uns durch den Ort, über die Höhenstraße auf die nach dem Ort rechts abknickende Landstraße 465. Wir folgen der Straße, bis zur starken Linkskurve in der wir geradeaus weiter laufen und den vor uns liegenden Sportplatz passieren. Nun geht es bergab und in einem weiten Bogen durch Wald, über zwei kleine Quellen und schließlich wieder nach Norden zu einem kleinen Gehöft am rechten Waldrand, wo wir auf den von Bechhofen kommenden Herzog-Karl II.-August Pfad stoßen, mit der Markierung weißer Kopf auf hellblauem Untergrund. Beide Wege verlaufen ab hier über den Karlsberg bis Bechhofen auf der gleichen Trasse.

Nach Überqueren des Lambsbaches folgen wir der Beschilderung nach Westen. Ein kurzes Stück am Waldrand entlang führt der Weg nach einer scharfen Rechtskurve steiler bergan in den dichten Wald hinein. Wir befinden uns im WaldPark Schloss Karlsberg. Vorbei an den Ruinen des Tschifflick Pavillons, den Schwanenweihern und der sogenannten Vogeltränke erreichen wir die Apfelallee, die geradewegs zum ehemaligen Schloss Karlsberg führt. Wir biegen aber nach rechts ab, passieren das Naturdenkmal Herzogskastanien und steigen auf schmalem Pfad hinab zum romantisch im Wald gelegenen Hirschbrunnen. Nach einem erneuten Anstieg kommen wir zu einer großen Wegkreuzung im Wald. Unmittelbar daneben befinden sich die Ruinen der Orangerie, die wie der Rest des Schlosses während der Französischen Revolution bis auf die Grundmauern zerstört wurde. Bergab erreichen wir den idyllisch im Wald eingebetteten Karlsbergweiher, wo ein Kneippbecken eine willkommene Abwechslung bietet ehe es ein letztes Mal auf den Karlsberg hinauf bis zu einem Forstweg geht, dem wir folgen bis wir nach rechts einbiegen. Am Ende des Weges erreichen wir einen Waldparkplatz an der L 215, diese überqueren wir um auf den Großen Kehrberg einzubiegen, wo sich das Kehrberghaus mit Möglichkeit zur Einkehr befindet. Von hier führt der Weg bergab durch den Wald bis wir nochmals die L 215 erreichen um auf der anderen Seite über den Waldweg, vorbei an Wiesen, durch einen Hohlweg wieder den Ortsrand von Bechhofen erreichen. Über die Hauptstraße gehen wir bis zum Dorfplatz. An dieser Stelle trennt sich der Bergmannspfad von der Route des Herzog-Karl II.-August Pfades.  Geradeaus über die Brücke kommen wir zur Alten Straße, der wir bis zum Ende der Bebauung folgen um nach rechts bergan zur Sickinger Höhe zu steigen. Vorbei an farbenprächtigen Kornfeldern erreichen wir Rosenkopf, überqueren am Kreisel die Höhenstraße und gehen auf der Hauptstraße leicht bergab bis zur Straße Im Roseneck. Direkt hinter dem ersten Hofgebäude biegen wir scharf nach rechts. Wir folgen dem Weg, der am Ende in einen Schotterweg übergeht. An der Wegegabelung halten wir uns rechts und wandern bergab durch den Wald bis zur L 467. Dieser folgen wir bis zum Sportheim von Wiesbach. Hier biegen wir nach rechts ab und laufen zwischen Talaue und Waldrand, vorbei an der Etzenbacher Mühle, zurück zur Stampermühle.

 

Anfahrt

Mit dem Auto: A6 Saarbrücken - Mannheim, Ausfahrt Waldmohr, auf die L 355, Richtung Homburg. Nach 2 km links abbiegen auf die L 223, Richtung Bechhofen. Bechhofen geradeaus durchfahren und auf der L 463 nach Rosenkopf. Im Kreisel die Erste Ausfahrt rechts nehmen L 465 (Höhenstraße) durch den Ort. Nach ca. 1,5 km links auf die L 467 einbiegen nach Wiesbach. Am Ortseingang Wiesbach rechts auf die K66 und nach 1,5 km rechts zur Stampermühle einbiegen.

Parken

Parkplatz Stampermühle
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Broschüre "Wanderspaß im Pfälzer Mühlenland"

Kartenempfehlungen des Autors

Topographische Karte 1:25.000 Westpfalz Süd, Pfälzer Mühlenland, Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Kapelle bei Sonnenuntergang
    Kapellenweg
  • Meteoritenweg
  • Wohnplatz Steinzeitmenschen
    Gräfin-Sonja-Bernadotte-Weg
  • Zugang Kriegerdenkmal Mörsbach
    Zweibrücken Wanderweg 83 "Bannsteinhübel - Kirrberg - Tobisberg"
  • Mühlendorf-Weg
  • Auf dem Schlosswald-Weihermühle-Weg
    Schlosswald-Weihermühle-Weg
  • Der Schlapphutweg zwischen Martinshöhe und Wallhalben
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Schwierigkeit
schwer
Strecke
25 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
575 hm
Abstieg
575 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.